Tagesgeldkonto-Vergleich

Vergleichen Sie die attraktiven Tagesgeld-Angebote bekannter Banken mit unserem großen Vergleichsrechner. Einfach Anlagebetrag und -dauer eingeben und die für Sie geeigneten Produkte werden nach Höhe des Zinssatzes sortiert:

Das Tagesgeld Konto – vergleichen und profitieren

Tagesgeld – für viele Menschen ist das auch heute noch ein Begriff, den sie in die Welt der Banker und Börsen einordnen. So ganz zu Unrecht nicht, aber seit einigen Jahren ist es auch für den normalen Kontoinhaber ganz einfach, diese Sparmöglichkeit zu nutzen. Außerdem besteht ein direkter Zusammenhang zwischen Tagesgeldkonten, Direktbanken und online Zugängen.

Tagesgeld als Geldanlage – was ist Tagesgeld?

Beim Tagesgeld handelt es sich um eine Geldanlageform, bei der das angelegte Vermögen täglich verfügbar ist. Dennoch wird auch beim Tagesgeld eine feste Laufzeit vereinbart, je länger diese ist, desto attraktiver ist auch der Zinssatz. Im Unterschied zu einem Festgeldkonto kann das Tagesgeld jedoch ohne Weiteres verfügt werden, täglich und ohne Wartezeit.

Das Tagesgeld Konto wird beim modernen Onlinebanking oft als Unterkonto eines Girokontos angeboten oder von der Bank als separates Konto eingerichtet. Es ist ein spezielles Konto, das nicht die Funktionen eines Girokontos vorweist, sondern lediglich dazu gedacht ist, Gelder anzusparen. Überweisungen zum oder vom Tagesgeldkonto können wie eine normale Banküberweisung durchgeführt werden. Liegt das Konto bei der gleichen Bank wie das Girokonto, geht ein solcher Transfer innerhalb von Sekunden, einer von einigen Vorteilen.

Eine hohe Sicherheit und ein attraktiver Zinssatz sind die Basis für eine gute Wertanlage

Das Tagesgeldkonto wird auch als die moderne Form eines Sparbuchs bezeichnet. Es bietet dem Anleger jedoch weitaus höhere Guthabenszinsen als das klassische Sparbuch und auf jeden Fall auch die des Girokontos. Das Thema Sicherheit des angelegten Geldes und Tipps, wie man ein Tagesgeldkonto mit den besten Konditionen findet, lesen Sie weiter unten.

Wie findet man den passenden Anbieter für Tagesgeld?

So schön ein großes Angebot sein mag, es bringt auch viele Unsicherheiten und Entscheidungsnöte mit. Nach welchen Kriterien sollte ein Anbieter ausgesucht werden? So viel können wir schon zu Beginn sagen, es reicht nicht, nur die Zinsen im Angebot der Banken zu vergleichen. Lesen Sie unseren Ratgeber, um mehr zu erfahren.

Die Anlagesumme sollte die Basis für die weiteren Entscheidungen über den Vergleichsrechner sein. Anhand dieser Summe sollte ein Angebot ausgesucht werden und nicht nach den Werbeversprechen. Auch Sonderaktionen finden so Beachtung, Banken bieten sie ab unterschiedlichen Anlagebeträgen an. Dann erhöht sich der Zinssatz, den Sie für das angelegte Geld erhalten, alleine deshalb ist es gut, den beabsichtigten Geldbetrag zu definieren.

Als Nächstes ist es wichtig, sich über die Laufzeit des Anlagebetrages im Klaren zu sein. Tagesgeld kann zwar täglich verfügt, also vom Konto abgehoben werden, je länger es dort liegen soll, desto attraktiver wird der Zinssatz. Eine kurze Anlagezeit wird mit 3 oder 6 Monaten veranschlagt, das ist ideal, um frei gewordenes Geld nicht einfach so liegenzulassen, sondern dafür einen interessanten Zinssatz zu bekommen. Neukundenangebote gelten als besonders interessant, weil die Anbieter praktisch um jeden neuen Kunden eifern, oft sind an diese Angebote jedoch besondere Vorgaben gebunden.

Wenn das Geld länger als ein halbes Jahr auf dem Tagesgeldkonto angelegt werden soll, lohnt sich der Vergleich der Anbieter auf die gesamte Laufzeit. Auch wenn ein Anbieter nicht auf den vordersten Plätzen des Vergleichsrechners zu finden ist, kann er auf lange Sicht die besten Angebote anbieten.

Anlagesumme und Laufzeit sind die wichtigsten Kriterien für die Entscheidung des Anbieters

Mit diesen beiden Eckdaten kann die Suche nach einem günstigen Anbieter beginnen. Günstig heißt in diesem Fall natürlich nicht „geringe Kosten“ sondern „hohe Zinsen“. Die Tagesgeldzinsen können sehr unterschiedlich sein, wie bereits aus den bisherigen Ausführungen zu erkennen ist. Es ist sehr angenehm, wenn der Anlagebetrag hoch verzinst wird, doch sollte darauf geachtet werden, für welchen Zeitraum dieser attraktive Zinssatz gilt! Manche Banken bieten diesen nur für eine relativ kurze begrenzte Zeit an, deshalb ist es wichtig, hier ganz besonders hinzusehen. Außerdem kann der Anbieter Einlagen ab einer bestimmten Höhe sogar mit einem eher niedrigen Zinssatz „belohnen“, weshalb es unter Umständen sogar günstiger sein kann, den Betrag aufzuteilen.

Mit dem Tagesgeldrechner auf unserer Seite erhalten Sie einen umfassenden Überblick über Anbieter und ihre jeweiligen Tagesgeldangebote. Dieser zeigt Ihnen an, wer für welche Anlagesumme die lukrativsten Zinssätze anbietet. Kommen wir nun zur Sicherheit für Ihr Geld.

Die Einlagensicherung

Der Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken sichert die Gelder der Kunden, die als Guthaben bei deutschen Banken verbucht sind. Jede der angeschlossenen Banken leistet eine jährliche Umlage, damit der Fonds finanziert werden kann. Bei einem Schadensfall erhalten die Kunden Ihre Gelder aus dem Topf des Fonds erstattet. Dafür übernimmt er im Falle der Insolvenz einer Bank anstelle der geschädigten Kunden die Rolle des Gläubigers und erhält dadurch einen Teil seiner Leistungen zurück.

Die gesetzlichen Sicherungsgrenzen liegen für Privatpersonen, Personengesellschaften und kleinen Kapitalgesellschaften bei einer Höhe von bis zu 100.000 €. Die meisten Banken haben darüber hinaus eine zusätzliche freiwillige Absicherung durch den Einlagensicherungsfonds abgeschlossen. Er übernimmt Beträge, die über die Grenze der gesetzlichen Einlagensicherung von 100.000 € hinausgehen. Von diesem Einlagensicherungsfonds sind auch die Guthaben bei Wirtschaftsunternehmen oder öffentlichen Stellen gesichert. Das Tagesgeld, das Festgeld, das Geld auf dem Sparbuch und das auf dem Girokonto von Kunden ist ebenso geschützt, wie Sparbriefe. Lediglich Inhaberpapiere wie Inhaberschuldverschreibungen oder Inhabereinlagenzertifikate sind davon ausgenommen.

Ab Januar 2015 wird die Sicherungsgrenze der privaten Einlagensicherung von derzeit 30 % auf 20 % gesenkt und bis zum 1. Januar 2025 schrittweise weiter reduziert. Dennoch sind die Gelder der Kunden ausreichend abgesichert, da die Banken mittlerweile über ein milliardenhohes Eigenkapital verfügen. Das war bei der Gründung des Einlagensicherungsfonds im Jahre 1976 noch ganz anders, deshalb die schrittweise Änderung.

Wenn das Tagesgeld auf einem Konto bei einer ausländischen Bank angelegt wird, gelten für die Sicherheit von Tagesgeldkonten die Sicherungsgrenzen innerhalb der EU. Nach solchen Kriterien ausgewählte Angebote können immer noch unterschiedliche Intervalle für die Zinsgutschriften zugrunde gelegt werden. Es sind monatliche, quartalsmäßige und jährliche Zinsausschüttungen üblich. Je häufiger die Zinsen jedoch ausgeschüttet werden, desto eher wirkt sich das auf den Zinseszinseffekt aus. Aus diesem Grund ist es angebracht, sich für ein Konto mit den kürzesten Intervallen zu entscheiden.

Kosten und Gebühren für das Tagesgeldkonto

Bis auf wenige Ausnahmen berechnen die Anbieter für Tagesgeldkonten keine Kontoführungsgebühren, also kann auch von einem kostenlosen Tagesgeldkonto gesprochen werden. Es ist also nicht notwendig, ein Angebot anzunehmen, das von Ihnen Kontoführungsgebühren oder ähnliche Posten verlangt, schließlich sind auch die normalen Girokonten in fast allen Fällen gebührenfrei.

Ebenso vorsichtig sollte auch mit Eröffnungsprämien umgegangen werden. Sie gehen meistens zulasten eines attraktiven Zinssatzes und verzerren das Angebot schlicht und einfach. Nur wenn die Konditionen nicht schlechter sind als bei anderen Banken, kann ruhigen Gewissens zugegriffen werden, dann ist es eine echte Neukundenprämie!