Sicherheit beim Girokonto

Wer über ein Girokonto bei der Filialbank in der Nähe verfügt und keinen Onlinezugang hat, muss sich sicherlich um die Sicherheit nur wenig bis gar keine Gedanken machen. Er sollte nur aufpassen, dass er die EC-Karte nicht verliert oder am Geldautomaten ausgespäht wird. Wird das Konto als Onlinekonto geführt, könnten gleich eine ganze Reihe von Unwägbarkeiten auftreten, die durch die Bedienung über das Internet bedingt sind. Worauf gilt es also zu achten, wenn man ein Girokonto vom heimischen Computer oder vom Büro aus nutzt?

Die Sicherheit hängt vom Benutzer ab

Wenn die wichtigsten Sicherheitsregeln beachtet werden, kann auch ein online geführtes Girokonto sicher sein. Das Verhalten des Kontoinhabers und seine Art, wie er mit seinen Daten umgeht, spielt dabei die größte Rolle. Wer sich dabei an die Spielregeln hält, die immer wieder Gegenstand in den Medien sind, kann nicht viel passieren. Auch die Banken geben ihren Kunden immer wieder Sicherheitstipps und warnen mit Mails oder Anschreiben vor potenziellen Gefährdungen. Die Konten selbst werden mithilfe modernster Technik geführt, sie werden verschlüsselt, können nur durch Legitimationsverfahren genutzt und bei Telefonbanking teilweise auch über abhörsichere Leitungen bedient werden. Die größte Schwachstelle im System ist der Kontoinhaber selbst.

Die Banken lassen ihre Systeme in regelmäßigen Abständen von unabhängigen Unternehmen testen, wie zum Beispiel dem TÜV. Die vergebenen Zertifikate können auf den Webseiten der Banken angesehen werden, sie sollen zeigen, wie sehr die Betreiber diese Sache ernst nehmen. Es ist natürlich auch eine Frage der Qualitätssicherung, die letztlich für einen guten Ruf sorgt. Hier sind einmal die wichtigsten Dinge zusammengestellt, auf die geachtet werden sollte:

  • Keine PIN-Nummer schriftlich im Portemonnaie mitführen, auch nicht im Handy abspeichern
  • Die TAN-Liste zu Hause sicher aufbewahren
  • Bei der Nutzung von Geldautomaten sehr auf eine sichere Umgebung achten und
  • Bei der Eingabe der PIN-Nummer das Eingabefeld mit der Hand, der Geldbörse o.ä. abdecken
  • Beim Onlinebanking die sichere Seitenverbindung kontrollieren (https://www…) dort wird auch ein kleines Symbol eines Vorhängeschlosses angezeigt (grün)
  • Die Webadresse der Bank immer wieder neu eintippen, nicht einkopieren
  • Keine Links in Mails anklicken, die angeblich zur Bank führen
  • In scheinbaren E-Mails von der Bank keine Links anklicken, lieber dort anrufen
  • Den Computer mit einer Firewall und einem Antivirenprogramm schützen